Selbstdarstellung


Der Landesverband der Gehörlosen Rheinland-Pfalz e.V. ist der Dachverband der rheinland-pfälzischen Gehörlosenvereine. Insgesamt gibt es zum Stichtag 31.12.2010 in Rheinland-Pfalz 13 Vereine in allen größeren Städten des Landes mit insgesamt 410 Mitgliedern, die dem Landesverband der Gehörlosen angehören. Außerordentliches Mitglied des Landesverbandes ist der Gehörlosen-Sportverband Rheinland-Pfalz e.V. mit 6 Vereinen und 340 Mitgliedern.

Der Landesverband der Gehörlosen Rheinland-Pfalz e.V. ist dem Deutschen Gehörlosenbund, DWPV Rheinland-Pfalz e.V. und der LAG Selbsthilfe Behinderter e.V. angeschlossen.

In Rheinland-Pfalz leben ca. 2.000 gehörlose und stark hörgeschädigte Menschen. Die Mitgliederzahl des Landesverbandes zeigt damit einen hohen Organisationsgrad dieser Personengruppe.

Die ehrenamtliche Arbeit innerhalb des Verbandes hat eine ständige Verbesserung der Lebenssituation gehörloser und stark hörgeschädigter Menschen in allen Bereichen des gesellschaftlichen, politischen, kulturellen und sozialen Lebens zum Ziel. Satzungsziele sind u.a. das Bemühen um eine umfassende Anerkennung und aufklärende Verbreitung der Gebärdensprache, die Förderung der sozialen und kulturellen Gemeinschaft, die Trägerschaft über hörgeschädigten-spezifische Fachdienste (Allgemeiner Sozialdienst, Frühförderung, Gebärdensprachkurse, Sozialpädagogische Familienhilfe, Berufsbegleitender Dienst, Integrationsfachdienst), eine Landes-Dolmetscherzentrale und Heimplätze für gehörlose Menschen sowie eine Öffentlichkeitsarbeit mit dem Ziel, die Gesellschaft für die Probleme gehörloser und stark hörgeschädigter Menschen zu sensibilisieren.

Der Landesverband der Gehörlosen unterhält ein landesweites Kommunikationszentrum in Frankenthal, welches im Jahr 1993 eröffnet wurde. Kleinere Gehörlosenzentren gibt es u.a. in Kaiserslautern Mainz, Neuwied, Pirmasens und Trier.

Im Jahr 1990 hatte der Landesverband einen Psychosozialen Dienst für hörgeschädigte Menschen im Arbeitsleben Leben gerufen. Dieses ursprüngliche Betreuungsangebot wurde später zu ausdifferenzierten, professionellen Beratungs- und Hilfeangeboten wie einen Allgemeinen Sozialdienst, einen Berufsbegleitenden- und Integrationsfachdienst, sowie Angeboten im Rahmen von Hilfen zur Erziehung ausgebaut. Auf diesem Hintergrund werden mittlerweile 13 hauptamtliche Mitarbeiter/Innen im Zweckbetrieb, „Fachdienste für Hörgeschädigte“ beschäftigt, die in verschiedenen Beratungsstellen und Sprechstunden ein landesweites Betreuungsangebot vorhalten.

Seit September 2000 ist der Landesverband der Gehörlosen auch Träger der Landes-Dolmetscherzentrale für Gebärdensprache mit Sitz in Frankenthal, die landesweit Anfragen nach Gebärdensprachdolmetscher/Innen annimmt und bearbeitet.

Der Landesverband gibt eine vierteljährliche INFO-Schrift für seine Mitglieder und Freunde sowie seine Kooperationspartner in der Politik, bei Ämtern, Behörden und Betrieben heraus.

Mindestens einmal jährlich findet eine satzungsgemäße Vertreterversammlung statt, in der über die Arbeit des Landesverbandes und der Mitgliedsvereine diskutiert wird, dass wiederum gewährleistet einen regen Austausch zwischen den verbandsangehörigen Vereinen und der Verbandsführung.